Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Liedtext: An das Postamt Wolke 7

Tommy war grade vier,
und er sagte zu mir.
Das Christkind ist soweit,
ich bin noch viel zu klein,
es ist keiner da,
der mir das Brieflein schreibt.
Einen großen weißen Schlitten,
wünsch ich mir wenn es schneit
und ich sagte: „Kleiner Tommy,
das Christkind weiß Bescheid.“

Refrain:
An das Postamt Wolke 7,
hab ich einen Brief geschrieben.
Jeden Nachmittag um 3 fliegt ein Englein dort vorbei.
Auf dem Postamt Wolke 7,
bleiben keine Briefe liegen.
Es kommt nur darauf an, dass man daran glauben kann.

Streich den Schlitten weiß an,
sagte ich zu Papa.
Ich brauch ihn doch nicht mehr.
Neben an wohnt ein Jung,
die Eltern sind arm. Er wünscht ihn sich so sehr.
Und für mich wird es erst Weihnacht,
wenn sichauch der Kleine freut.
wenn seine Augen strahlen,
drum sag ich ihn heut.

Refrain:
An das Postamt Wolke 7,
hab ich einen Brief geschrieben.
Jeden Nachmittag um 3 fliegt ein Englein dort vorbei.
Auf dem Postamt Wolke 7,
bleiben keine Briefe liegen.
Es kommt nur darauf an, dass man daran glauben kann.

Unterm Christbaum stand ein Schlitten,
er war Schneeweiß angemalt,
und das Porto an das Christkind,
hab ich so gern bezahlt.

Refrain:
An das Postamt Wolke 7,
hab ich einen Brief geschrieben.
Jeden Nachmittag um 3 fliegt ein Englein dort vorbei.
Auf dem Postamt Wolke 7,
bleiben keine Briefe liegen.
Es kommt nur darauf an, dass man daran glauben kann.
Ja, es kommt nur darauf an, dass man daran glauben kann.

Text: Irma Holder, Komponist: Jean Frankfurter